Über NET-24

Bietet übersichtliche Information für den persönlichen Vorteil und ein Freemail (kostenlose persönliche Emailadresse) Angebot im Internet. Es ist leicht zugänglich und kostenlos mit Fokus auf User aus Österreich. Ein Online-Angebot von SOCIUS Österreich.

KONTAKT INFO
  • Adresse: Berlagasse 40,
    A-1210 Wien, Österreich
  • Telefon: +43 (0)1 202 26 86
  • Email: Kontaktformular
vol.at

Österreichs Wirtschaft wächst heuer um weniger als 2 Prozent

Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht davon aus, dass sich Österreichs Wirtschaftswachstum heuer auf unter 2 Prozent verlangsamen und mittelfristig bei 1,75 Prozent einpendeln wird. Erst im April war die BIP-Prognose von 2,2 auf 2,0 Prozent zurückgenommen worden. Für Österreichs Wirtschaftspolitik findet IWF-Delegationsleiter Jeffrey Franks in einem Statement vom Freitag aber lobende Worte.


vol.at

Signa verkauft Kika-Filialen in Osteuropa an XXXLutz

Die oberösterreichische Möbelkette XXXLutz übernimmt die Osteuropa-Filialen seines Mitbewerbers Kika. Seit der Übernahme von Kika/Leiner durch die Signa-Gruppe des Tiroler Investors Rene Benko im Juni 2018 stand das Osteuropageschäft zur Disposition. Signa will nun den nicht näher bezifferten Verkaufserlös in die Modernisierung von Kika/Leiner in Österreich investieren.


wienerzeitung.at

Deutsche-Bank-Mitarbeiter durften Trump-Transaktionen nicht melden

Frankfurt/Washington. Kurz vor der Hauptversammlung kommt die Deutsche Bank nicht aus den Schlagzeilen - und der Aktienkurs fällt auf ein neues Rekordtief. Mitarbeiter des größten heimischen Geldhauses wollten einem Zeitungsbericht zufolge einige Transaktionen bei Firmen von US-Präsident Donald Trump und seinem Schwiegersohn Jared Kushner wegen Auffälligkeiten der Finanzaufsicht melden. Spezialisten im Kampf gegen Geldwäsche hätten 2016 und 2017 empfohlen, dass über die verdächtigen Vorgänge...


kleinezeitung.at

Facebook löscht Milliarden gefälschte Accounts

Facebook hat allein im ersten Quartal dieses Jahres rund 2,2 Milliarden gefälschte Accounts gelöscht. Ein großer Teil davon werde von Spammern angelegt, die die Plattform für dubiose Werbung nutzen wollen.


wienerzeitung.at

Analysten erwarten Gewinnanstieg im 1. Quartal

Schwechat/Wien. Für die am morgigen Dienstag zur Veröffentlichung anstehenden Erstquartalszahlen 2019 der Flughafen Wien AG erwarten Analysten heimischer Banken Anstiege bei allen Ergebniskennzahlen. Unterm Strich dürfte bei dem Flughafenbetreiberkonzern um knapp ein Siebentel mehr Gewinn stehen. Die Wertpapierexperten prognostizieren für das Startquartal 2019 im Mittel einen Umsatz von 175,3 Millionen Euro. Das würde einen Anstieg von 7 Prozent zum Vorjahreszeitraum bedeuten...


derstandard.at

Möbelhandel - Lutz richtet sich bei Kika in Osteuropa ein

Das gesamte Ostgeschäft von Kika/Leiner kommt unter das Dach des Welser Erzrivalen. Mehr als 20 Möbelhäuser sollen zu XXXLutz werden


derstandard.at

DSGVO - So nervt man die Kunden, ohne dass es nötig wäre

Einwilligungserklärungen gelten als Allheilmittel für DSGVO-Konformität. Doch oft sind sie gar nicht notwendig


vienna.at

US-Regierung erwägt Strafzölle wegen Abwertung der Währung

Im Handelskonflikt mit China drohen die USA nun auch mit Strafen wegen Abwertung der Währung. Handelsminister Wilbur Ross teilte am Donnerstag mit, er habe ein neues Gesetz vorgeschlagen, das Strafzölle auf Importe aus Ländern vorsieht, die "ihre Währung zum Dollar abwerten" und damit "ihre Exporte subventionieren".


wienerzeitung.at

Britisches Pfund stieg nach Mays Rücktritt

Das britische Pfund stieg am Freitag deutlich. Es reagierte damit auf die Ankündigung von Premierministerin Theresa May, am 7. Juni als Chefin der Konservativen Partei und somit auch als Premierministerin zurückzutreten. Im Ringen um den Austritt Großbritanniens aus der EU konnte May keine Einigung erzielen. Das von ihr ausgehandelte Brexit-Abkommen war von den Abgeordneten im britischen Parlament dreimal abgelehnt worden. Langfristig sehen Strategen aber harte Zeiten auf das Pfund zukommen...


wienerzeitung.at

Game of Phones - Google schränkt Zusammenarbeit mit Huawei ein

Washington/Mountain View. Die US-Regierung hat Huawei auf die schwarze Liste gesetzt, jetzt gibt es die ersten Konsequenzen. Google und weitere amerikanische Technologiekonzerne schränken ihre Zusammenarbeit mit dem chinesischen Netzausrüster und Smartphone-Anbieter ein. Chipkonzerne wie Qualcomm, Broadcom und Xilinx haben ihren Mitarbeitern mitgeteilt, dass Huawei bis auf weiteres nicht beliefert wird, berichtet der Finanzdienst Bloomberg. Der Google-Mutterkonzern Alphabet hat die...